Astronomie Hobby
Startseite Ausrüstung Beobachtungsbuch Bildergallerie Satellitentracking Radioastronomie
Basteleien - Relaisbox nach Albert van Duin
Nach vielen erfolglosen Versuchen, eine vernünftige Nachführung zu realisieren, hab ich mich endlich durchgerungen, eine Relaisbox einzusetzen. Ich wollte es einfach nicht wahr haben, dass es mit normalen Mitteln (Autoguiding mit der Steuerung direkt) einfach nicht funktionieren will. Normalerweise sollte es kein Problem darstellen, dass die Steuerung die Guidingbefehle (die sie ja beherrscht) ordentlich ausführt.
Eine Wende in meiner Denkweise kam durch einen Artikel bei DeepSky, wo Guidingprobleme mit der Dynostar beschrieben werden. Da die MTS-SDI auf dem gleichen Prinzip beruht, ging ich der Sache nach. Eine kurze Rücksprache mit dem Hersteller bestätigte die Tatsache.
Also mußte doch eine Relaisbox her. Ich folgte dem Rat in dem Artikel und bestellte mir die USB-Variante als fertig aufgebaute Platine bei Albert. Nach seinem Urlaub erfolgte auch prompt die Lieferung - vielen Dank nochmal Albert. Nun musste noch ein Gehäuse her - bei Conrad kein Problem. Ich holte mir gleich noch 2 Umschalter und eine 6polige Kupplung für die Kabelage.
Der Aufbau
Da ich für die Nachführung eigentlich meine Meade DSI verwenden will, die Originalsoftware aber kein Invertieren der Achsen erlaubt, kam mir die Idee, mit 2 Umschaltern diese Möglichkeit gleich in der Box zu realisieren.
Der Anschluss an die Steuerung ist relativ einfach. Das serielle Anschlusskabel (Hosenbandkabel) der MTS führt die benötigten Anschlüsse mit in den seriellen Stecker, wo man sie leicht abgreifen kann. Ich habe sie dort herausgeführt und an eine 6polige Buchse angeschlossen. Damit kann ich guiden und GoTo gleichzeitig.
Nach diesem Schema erfolgt der Anschluss an die MTS-SDI. Vom Prinzip her sind das einfach die herausgeführten Richtungstasten, die durch die Schliesskontakte der Relaisbox auf Masse gezogen werden. Vorteil der USB-Variante ist, dass man keine zusätzliche Stromversorgung für die Relaisbox benötigt.

Diese Bilder zeigen das fertig aufgebaute Ergebnis. Die Relaisbox wird per USB-Kabel an den Rechner angeschlossen, für den Anschluss an die Steuerung dient ein 3m langes Kabel mit Rundstecker.
Das Ergebnis
Das Ergebnis kann sich sehen lassen - vor allem funktioniert es hervorragend. Anfangs hatte ich zwar einige Treiberprobleme, da sich der Treiber der Relaisbox (USB - Seriell mit FT232-Chipsatz) mit dem meines bisherigen USB-Seriell-Adapter behakt hat, ich konnte das Problem aber lösen, indem ich die beiden seriellen Ports auf COM1 und 2 gelegt habe. Dieses Problem tritt aber nur auf Rechnern auf, die keine echten seriellen Schnittstellen besitzen (neue Laptops).
Erste Versuche zeigten, dass es die richtige Entscheidung war. Endlich kann ich vernünftig nachführen und vor allem mit der Meade DSI. Die Originalsoftware ist dafür bestens geeignet. Vor allem werden durch die Relaisbox Geschwindigkeitsbefehle gefiltert, die bisher bei Direktanschluss böse Auswirkungen hatten.


Impressum Kontakt Gästebuch Links Tipps / Basteleien Download